Planetenweg

Neuer Planetenweg ist eröffnet

7,5 Milliarden galaktische Kilometer bis Finsterau - Startpunkt ist an der Dreikönigsloipe in Mauth 27.10.2022 | Stand 26.10.2022, 12:18 Uhr      

221026-1218-29-100801926-foto-1.jpg

Eröffneten bei der Sonne den Planetenweg: Lothar Ilg (v. l.) und Jürgen Schano von der ILE Wolfsteiner Waldheimat, Bürgermeister Ernst Kandlbinder, Max Greiner, erster Vorsitzender von Pro Nationalpark, Daniel Greiner, Julia Freund vom Naturpark Bayerischer Wald, Joachim Peter und Hans Mühlbauer. -Foto: Nigl   

Bürgermeister Ernst Kandlbinder hat es schon immer geahnt: Die Gemeinde Mauth liegt im Zentrum des Universums. Nun konnte diese Annahme bestätigt werden. Denn beim neuen Planetenweg können sowohl Einheimische als auch Besucher auf dem Weg von Mauth nach Finsterau direkt an Erde, Sonne, Neptun und Co vorbeiwandeln - und damit einmal quer durch die Galaxie. Der Themenweg, der von der Dreikönigsloipe in Mauth bis zum Freilichtmuseum Finsterau verläuft, wurde vom Verein Pro Nationalpark Freyung-Grafenau konzipiert und errichtet. Auf die Idee kam erster Vorsitzender Max Greiner durch die Führungsreihe "Sternenhimmel über dem Nationalpark", wie er bei der offiziellen Einweihung des Weges erzählte. 
Zwölf Stationen mit 15 Infotafeln "Diese Veranstaltungen sind immer sehr gut besucht. Allerdings sind wir natürlich auf gutes Wetter angewiesen." Denn bei einem bewölkten Himmel sieht man auch keine Sterne. Greiner und seine Mitstreiter Hans Mühlbauer, Joachim Peter und Daniel Greiner haben sich deshalb überlegt, wie man eine Führung zum Sternenhimmel auch tagsüber machen könnte. "Und dann sind wir auf die Idee gekommen, einen Planetenweg zu bauen." Und nachdem sowohl Bürgermeister als auch die ILE Wolfsteiner Waldheimat ihre Unterstützung zugesagt hatten, nahm man das Projekt in Angriff. Das Reschbachtal war dafür ideal geeignet. "Zum einen hatten wir einen bereits bestehenden Wanderweg, den wir nutzen konnten. Zum anderen wollten wir einen Weg in direkter Nähe zum Nationalpark." Ein weiteres wichtiges Kriterium war die Möglichkeit, nach der Wanderung einkehren und den Igelbus nutzen zu können. "Der Weg ist 7,5 Kilometer lang und nicht alle wollen ihn auch wieder zurückgehen", so Greiner. Nun haben die Wanderer die Möglichkeit, nach einer Einkehr im Freilichtmuseum mit dem Igelbus zurück zum Parkplatz Dreikönigsloipe zu fahren. Auf dem Planetenweg sind insgesamt zwölf Stationen sowie 15 Infotafeln zu sehen, gestaltet wurde der Weg im Maßstab eins zu einer Milliarde. Die gelbe Sonne, die am Parkplatz Dreikönigsloipe als erste zu sehen ist, schrumpft damit von einem Durchmesser von 1,4 Millionen Kilometern auf 1,4 Meter. Wandert man auf dem Weg weiter, erreicht man nach 58 Millionen Kilometern - auf Erden nach 58 Metern - den Merkur. "Mit dieser maßstabsgetreuen Umsetzung wollen wir verdeutlichen, wie sich unser Sonnensystem zusammensetzt", so Greiner. Wer es also bis zur Oortschen Wolke beim Freilichtmuseum schafft, hat 7,5 irdische und 7,5 Milliarden galaktische Kilometer zurückgelegt. Bei jedem Planeten findet man auch eine Erde, um einen Größenvergleich machen zu können. Greiner bedankte sich bei den vielen Unterstützern, die den Weg erst ermöglicht haben. Die Gesamtkosten des Weges lagen bei 11000 Euro, dank der Förderung durch die ILE Wolfsteiner Waldheimat brauchte der Verein nur 2000 Euro an finanzieller Eigenleistung aufbringen - die Hand- und Spanndienste sind aber nicht eingerechnet. "Wir haben ein paar hundert Stunden mit der Planung und Errichtung des Weges verbracht", so Greiner. Vieles wurde selbst gemacht, unter anderem der Aufbau des Weges sowie das Schreiben der Texte, die auf den Infotafeln stehen. Greiner und seinen Pro-Nationalpark-Kollegen war es die Mühe aber wert. Mit dem Planetenweg habe der Landkreis ein Alleinstellungsmerkmal: Es ist der einzige komplett in FRG verlaufende Weg dieser Art. Der Planetenweg Sonnen (Lkr. Passau) endet nur in FRG. Bürgermeister Ernst Kandlbinder freute sich sehr über das Engagement des Vereins Pro Nationalpark. "Wir haben nun eine außergewöhnliche Besuchereinrichtung mehr zu bieten." Auch im Winter, wenn auf dem großen Teil des Weges die Dreikönigs-Loipe verläuft, werden die Planeten ein Blickfang sein. "Beim Planetenweg wird ein wissenschaftliches Thema leicht verständlich erklärt, neben Fachwissen hat man auch noch ein tolles Wandererlebnis." In einem ersten Schritt werden nun zudem Schulen angeschrieben und eingeladen, den Geographie-Unterricht auf den Planetenweg zu verlegen. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung von der Blaskapelle Annathal. 
Noch vor der Eröffnung waren Randalierer am Weg 
Neben all der Freude über das gelungene Projekt gab es aber auch einen Wermutstropfen. Denn schon vor der eigentlichen Eröffnung bescherten unbekannte Randalierer dem Verein zusätzliche Arbeit. Insgesamt vier Planeten wurden von den Podesten gerissen und gestohlen und mussten ersetzt werden.- wan       


zurück zur Übersicht
impressum
Pro Nationalpark Freyung-Grafenau . Info-Hotline und Führungsservice . Nationalpark Bayerischer Wald . 0800-0776650
WALDFÜHRER LOGIN
Benutzername:
Passwort: